Lese hier den Formula ORO K18 Test. Ist die Formula ORO K18 eine Kaufempfehlung für dein Mountainbike?

Formula ORO K18 – die Sanfte

Einfache Montage, Sorgenfrei, quietscht nicht und fährt sich gut. Könnte etwas mehr Biss haben.

Mit dem Stress den wir mit den zwei Avid Juicy Hinterrad Bremsen hatte, entschieden wir uns, als das Konto etwas gefüllter war, zu dem Kauf zweier neuer Bremsen (Juicy bedeutet “saftig in Deutsch” – saftig war der damalige Austritt vom Bremsflüssigkeit am Griff – nicht wirklich schön zu erleben).

Magura Louise war uns zu teuer, Shimano bietet keine Bremsgriff Links/Rechts-Montage an. Von Hayes hört man selten was gutes. Blieben wir also nach Empfehlungen bei der Oro hängen.

Formula ORO K18 Test: Verarbeitung der Scheibenbremse

Die Verarbeitung ist hochwertig. Keine Scharfen Kanten, alles in glänzendem Schwarz gehalten.

Bremsleistung der Formula ORO K18

In Nass und Trocken sehr gut. Wir vergleichen das mit unserer alten Juicy 7 Hinterradbremse. Wir müssen aber gestehen, dass die Juicy etwas mehr “Bumms” hatte. Die Oro ist zwar noch lang nicht eingefahren, aber die Juicy hatte am Anfang auch mehr Power. Mal gucken. Vielleicht gibt sich das noch. Und die Power steigt noch etwas wenn sich die Beläge und die Scheibe aufgeraut haben.

Disc

Schöner Rotor und zufrieden stellendes Design der Disc – so wird Staub oder Regen schnell abgetragen durch die Rotation.

Einstellung und Installation

Kinderspiel! Wirklich. Scheibe auf die Nabe. 6 Torx Schrauben mit 6 nm kreuzweise Festziehen. Adapter an den Rahmen. 9 nm festziehen. Bremszange mit 9 nm und ausrichten. Geht einfacher, wenn man den Geberhebel noch nicht montiert hat und das Hinterrad freischwebend dreht und den Hebel zudrückt. Dann zieht sich die Zange fest und danach Schrauben festziehen. Hält.

  • Kein Schleifen, kein Rubbeln, kein Stottern, kein Quietschen, kein Stress.

Die Griffweitenverstellung ist ein wenig fummelig, da man mit einem kleinen (2,5mm ?) Inbus die Schraube verstellen muss. Gut, bei Avid war das auch nicht einfacher, aber den Vorteil da war, dass die Schraube gerastert war. Man hatte also links und rechts es einfacher eine gleich weite Griffverstellung zu justieren. Die Länge der Bremsleitung betrug ca. 160cm – etwas lang für unser MTB Rad. Leitungskürzen überlässt man dem Mechaniker.

Belagwechsel: KINDERSPIEL! Splint ab, Schraube raus und Beläge tauschen.

Zubehör im Set

Karton, Aufkleber, Kürzungszet mit Dichtungen und Schellen, Adapter, Schrauben, Zange. Also ein schönes Set.

Preis

War ca 140 Euro.

Haltbarkeit

Nun, da wir zum Zeitpunkt des Test die Bremse gerade am Einfahren sind, kann man noch nichts genaues sagen. Wir hoffen, dass wir nicht so einen Stress mit dieser Bremse wie mit Avid haben werden.

Druckpunkt

Das ist leider ein Nachteil und weswegen empfehlen wir die Bremse eher für Tour/All Mountain.

Der Druckpunkt ist eher weich und lässt sich weit zum Lenker durchziehen.

Die Bremse verlangt also nach “mehr” als sie gibt.

Wir fahren mit knapp 80kg Bike und Fahrer die 180er hinten. Kleiner sollte man sie nicht wählen. Deswegen auch die “Sanfte”. Sie lässt sich weicher dosieren als z.B. Magura oder Avid. Hat aber auch nicht so viel Bremspower.

  • Uns persönlich ist ein knallharter Druckpunkt lieber. Für Anfänger oder auch andere Geschmäcker mögen weichere Druckpunkte sicher besser gefallen.

Fazit und Empfehlung / Kaufempfehlung

Gerne wieder! Könnte nur “etwas” mehr Bumms haben für unser Geschmack und einen härteren Druckpunkt. Das Verwenden der Formula ORO K18 war für uns sehr zufrieden stellend und positiv gelaufen!

Welche Scheibenbremse als Empfehlung Mountainbike

Die Oro gibt es schon lange – eine solide Bremse, aber wir habe dieses Update für dich:

Bei der nächsten Gelegenheit schreiben wir über das Produkt ein Bericht.

Survival Kit Empfehlung